MooNi wird als UN-Decade-Projekt ausgezeichnet

Das Projekt „Moorschutz in Niedersachsen“ der Biologischen Station Osterholz e.V. (BioS) wird in dieser Woche als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt. Die Auszeichnung wurde von Staatssekretär Dr. Jörg Mielke am 16. September übergeben. Diese Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen. Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt. Das Projekt „Moorschutz in Niedersachsen“ hat die Juroren und Jurorinnen des UN-Dekade-Wettbewerbs sehr beeindruckt. Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält die Biologische Station Osterholz e.V. einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung das Projekt einen wertvollen Beitrag leistet. Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

Musikalisch-literarischer Abend am 26.9.

Zwischenwelten – im Moore Nebelduft

Am Dienstag, 26. September 2017 um 19:30 Uhr auf Gut Sandbeck, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Die drei Künstler Uta Berghöfer, Lars Grünwoldt und Tobias Rank schaffen mit einem Wechsel von Musik und Texten ein einzigartiges Kaleidoskop, das das Moor in seinen vielfältigen Facetten darstellt. Die Besucher werden auf eine stimmungsvolle und nachdenkliche Reise mitgenommen, auf der der Blick nicht auf dem historisch geprägten Bild der Moore verweilt. Moore sind mehr als düstere, verwunschene Orte. Moore sind auch Lebensräume, die im Sinne der Nachhaltigkeit angemessen genutzt und langfristig als Ökosysteme gestärkt werden müssen.
Im Anschluss an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, mit den KünstlerInnen und den Veranstaltern der Biologischen Station Osterholz e.V. ins Gespräch zu kommen.

Kartenvorverkauf (ab 31.7.2017)

Eintritt: EUR 5,-
Die Eintrittskarten sind erhältlich in Osterholz-Scharmbeck in:
– die schatulle, Bahnhofstraße 98
– Rathaus Osterholz-Scharmbeck, Rathausstraße 1
– Anzeiger Verlag GmbH, Bahnhofstraße 58
– Biologische Station Osterholz e.V., Lindenstraße 40
oder telefonisch unter 04791 / 96 56 990!

Die von Uta Berghöfer ausgewählten und vorgetragenen Texte fesseln die Zuhörer und entführen sie in die Landschaft des Moores. Lyrik, autobiographische, wissenschaftliche und philosophische Reflexionen verbinden sich mit Liedern der Romantik und Eigenkompositionen von Tobias Rank.

Mit seiner warmen und kraftvollen Stimme vermittelt der Sänger Lars Grünwoldt Sehnsucht und Melancholie auf der einen und Spannung und Mystik auf der anderen Seite. Er singt nicht nur, er spielt und überzeugt mit seinem schauspielerischen Talent.

Tobias Rank begleitet die Lieder auf dem Klavier und improvisiert Zwischenmusik in einer ihm typischen Stilistik. Auch wird er seine Vertonung des Gedichts „Der Knabe im Moor“ nach dem Gedicht von Annette von Droste-Hülshoff vortragen.

Die Veranstaltung wird im Rahmen der niedersachsenweiten Aktionswoche Moorherbst in Niedersachsen in der Zeit vom 24. September bis zum 1. Oktober stattfinden. Veranstalter ist die Biologische Station Osterholz e.V. Die Veranstaltung wird durch den Lions Club Osterholz-Scharmbeck e. V., die Volksbank eG Osterholz-Scharmbeck und die Stadt Osterholz-Scharmbeck gefördert.

Die KünstlerInnen
Lars Grünwoldt ist Opern-, Oratorien-, Konzert- und Liedsänger und gibt Konzerte in Europa und in Asien. Sein umfangreiches Repertoire reicht von Bach und Händel über Schubert, Brahms, Fauré, Wolf und Mahler zu Schostakowitsch, Barber und Matthus. www.grünwoldt.com
Ute Berghöfer studierte Geographie an der Universität Bonn. Promovierte in Landschaftsökologie an der TU in München. Als freie Wissenschaftlerin und Autorin entwickelte sie Projekte an der Schnittstelle von Natur und Kunst. Sie ist Initiatorin des „Moortheaters“ in Malchin.
Tobias Rank ist Komponist, Pianist und Stummfilmmusiker. Er gibt Konzerte in vielen Musikzentren Europas, sowie in Südostasien und Lateinamerika und er unterrichtet an internationalen Hochschulen und Akademien. Lied- und Chorkompositionen gehören zu seinem Gesamtwerk. www.wanderkino.de

Helfer für Entkusselung gesucht

Die Entkusselungsarbeiten für den Bau des Moor-Erlebnispfades beginnen am 16. September 2017

Der Moor-Erlebnispfad, am Rande des Otternhagener Moores bei Resse, wird eines der wichtigsten Angebote für moorinteressierte Besucher. An den Vorbereitungen haben ehrenamtliche Helfer im vergangenen Herbst und Winter hart gearbeitet. In 10 Arbeitseinsätzen wurden über 700 Arbeitsstunden geleistet. Mehr als die Hälfte des aufgewachsenen Holzes konnte so bereits gefällt und abtransportiert werden.

Nun sollen in diesem Winterhalbjahr die restlichen Bäume gefällt und aus dem Moor gebracht werden. Mit dem Bau des barrierefreien Pfades durch die Region Hannover, in einer Gesamtlänge von rd. 500 m, soll bereits im Dezember begonnen werden.

Von daher werden alle, denen das Moor wichtig ist, wieder um tatkräftige Hilfe gebeten. Die Arbeitseinsätze sind vielschichtig, so dass jeder eine passende Aufgabe wählen kann. Wetterfeste Kleidung und Gummistiefel oder wasserdichtes Schuhwerk ist erforderlich.

Die Arbeitseinsätze beginnen jeweils um 9.00 Uhr. Treffpunkt: Resser Sportplatz. (Adresse für das Navi: 30900 Wedemark, Osterbergstraße 37). Ende ist spätestens um 15.00 Uhr, wobei jedoch jeder selbst bestimmt, wann er aufhören will. Für Verpflegung sorgen die Teilnehmer selbst.

Auskünfte erteilt die Geschäftsstelle im MOORiZ Wedemark-Resse mittwochs bis freitags von 11.00 bis 17.00 Uhr, Telefon 05131-4799744.

Die Einsätze finden an folgenden Terminen statt:
Samstag, 16. September 2017
Samstag, 30. September 2017
Samstag, 14. Oktober 2017
Samstag, 28. Oktober 2017
Samstag, 11. November 2017
Samstag, 25. November 2017
Samstag, 09. Dezember 2017

Wettbewerb „Das hat Klasse – Das Moor“

Zum zweiten Mal führt der NABU-Woldenhof einen Schulklassen-Wettbewerb zum Thema „Moorschutz“ durch. Unter dem Motto „Das hat Klasse – Das Moor!“ soll ein Wettbewerb Lehrer und Schüler aller Klassen und Schulformen dazu animieren, sich mit dem Schutz der Moore zu beschäftigen und ihre Ergebnisse beim NABU-Woldenhof einzureichen. Aus allen Einsendungen wählt eine Jury die drei besten Beiträge aus und ermöglicht den Gewinnerklassen eine Fahrt in eines der wertvollsten Moorgebiete Niedersachsens. Einsendeschluss ist der 15. November 2017.

Hamberger Moor

Eine Schulklasse im Moor. Bildautor: Roland Morfeld

Nachdem bereits im letzten Jahr ein Dutzend Beiträge für den Wettbewerb bei der Jury eingegangen sind, erhofft sich der Leiter des NABU-Schulbauernhofes, Roland Morfeld, jetzt eine noch größere Resonanz. Zumal es dieses Mal für die Schulklassen eine Klassenfahrt mit Übernachtung in der Heuherberge des Schulbauernhofes zu gewinnen gibt. „Wir vom NABU-Schulbauernhof bieten ein einzigartiges Teambuildingerlebnis im Moor für die Schulklassen. Da lohnt sich ein Mitmachen beim Wettbewerb“, schwärmt Roland Morfeld von den Möglichkeiten auf dem NABU-Woldenhof. Die Klassen können sich währenddessen auf einen Aufenthalt im Heuhotel des NABU-Schulbauernhofes freuen. Die Preise werden als Zuschuss für die Klassenfahrt in Höhe von 1.250 Euro, 1.000 Euro und 750 Euro verliehen.

Mit seinem Landschaftspflegebetrieb ist der NABU-Woldenhof schon seit vielen Jahren im Moorschutz aktiv. Dazu betreibt der NABU-Woldenhof in der moorreichen Region am „Ewigen Meer“ sogar eine Moorschäferei. Welchen Nutzen die Tiere dabei für die wertvollen Moorheiden haben, zeigt das Schulbauernhof-Team den Klassen am liebsten direkt vor Ort. Dort beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler im Rahmen von Klassenfahrten eingehend mit dem einmaligen Lebensraum und stellen dabei den Zusammenhang zwischen dem Erhalt von Mooren und dem Klimaschutz her. Unterstützt wird die Aktion des NABU-Woldenhofs von der Irma Waalkes Stiftung.

Interessierte Lehrer und Schüler können die Bewerbungsunterlagen per E.Mail anfordern unter info@nabu-woldenhof.de Betreff ‚Wettbewerb‘, oder sich unter 04942-990394 auch telefonisch beraten lassen.

Internetseite des NABU Woldenhof →

RUMOOREN! ein künstlerischer Wettbewerb

RUMOOREN! Kunst trifft Moor“ – bundesweiter künstlerischer Wettbewerb – Ausschreibung läuft!

(07. Juni 2017) Unter dem Titel „RUMOOREN! – Kunst trifft Moor“ will das Greifswald Moor Centrum gemeinsam mit dem Caspar-David-Friedrich-Institut an der Universität Greifswald in einer Ausstellung einen neuen Blick auf Moor zeigen. Künstler und Designer aus allen Bundesländern können bis zum 14. Juli ihre Arbeiten zum Thema „Moor“ einreichen. Alle künstlerischen Medien sind bei der Bewerbung zugelassen. Das Preisgeld beträgt bis zu 1500 €.

Das Image von Mooren ist oft negativ, dabei sind sie als Kohlenstoffspeicher von immenser Bedeutung für den Klimaschutz und erfüllen viele andere wichtige Funktionen. Entwässerung für forst- und landwirtschaftliche Nutzung bedrohen die Moore weltweit in ihrer Existenz.

Die Wettbewerbsbeiträge werden vom 24. September bis zum 8. Oktober 2017 ausgestellt. Eröffnet wird die Ausstellung während der internationalen Konferenz Renewable resources from wet and rewetted peatlands 2017. Ausstellungsort ist das Greifswalder Caspar-David-Friedrich-Institut, Bahnhofstr. 46/47. Bewerbungen sind bitte als PDF an rumooren(at)uni-greifswald.de zu schicken.

Download des Flyers →

Dropbox mit weiteren Infos →

Kontakt:

für Fragen zum künstlerischen Wettbewerb:
Jo Zynda (Dipl. Des.)
Caspar-David-Friedrich-Institut
Universität Greifswald
Bahnhofstraße 50
17489 Greifswald
Tel.: 03834 – 420 3270, -59
E-Mail: jo.zynda@uni-greifswald.de


für inhaltliche Fragen zu Moor, Klimaschutz und Paludikultur:

Susanne Abel, Projektkoordination
Greifswald Moor Centrum/
Michael Succow Stiftung
Ellernholzstr. 1/3
17489 Greifswald
Tel.: 03834 – 8354220
E-Mail: susanne.abel@greifswaldmoor.de

PM: Mehr als 120 Moorerlebnisse

Mit der MooNi-App sind nun mehr als 120 niedersächsische Moorerlebnisse abrufbar: Vom Moormuseum über zahlreiche Moorerlebnispfade bis hin zu interessanten Veranstaltungsangeboten. Finden auch Sie Moorerlebnisse in Ihrer Nähe.

Zur aktuellen Pressemeldung →

Mehr über die MooNi-App →

Grußwort vom Schirmherren

Als Schirmherren des Moorherbstes 2017 haben wir den niedersächsischen Umweltminister Stefan Wenzel gewinnen können. In seinem Grußwort erinnert er an die für uns Menschen wichtigen ökologischen Funktionen der Moore und wirbt für den Schutz der Moore.

Das Grußwort von Umweltminister Stefan Wenzel →
Zum „Moorherbst in Niedersachsen“ →

Bildquelle: www.umwelt.niedersachsen.de (© Nigel Treblin)

MooNi-Ausstellungsmodul in Gnarrenburg

Vom 24. April bis zum 19. Mai kann das MooNi-Ausstellungsmodul „Moor macht Klima“ im Rathaus in Gnarrenburg besucht werden. Das Ausstellungsmodul führt u.a. mit Hilfe interaktiver Elemente in das Thema Moor- und Klimaschutz ein.

Mehr Informationen zum Ausstellungsmodul „Moor macht Klima“ →
Zur Internetseite der Gemeinde Gnarrenburg →

Vortrag: Moorschutz und Regionalentwicklung Teufelsmoor

Montag, 24. April 2017, 16:15 Uhr: Vortrag „Moorschutz und Regionalentwicklung – am Beispiel der Teufelsmoor-Wümme-Niederung“, Referent ist Dr. Hans-Gerhard Kulp, Biologische Station Osterholz. Veranstaltungsort ist der BIS-Hörsaal des Bibliotheksgebäudes am Uhlhornsweg.

Der Referent stellt die Idee eines Biosphärenreservats für das Teufelsmoor vor. Solch ein Reservat bietet die Möglichkeit, Kunst und Natur als Schwerpunkte für die Region zu entwickeln. Darüber hinaus wirkt es nach innen identitätsstiftend und es gibt neue Impulse für die Außendarstellung.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kolloquiums zur nachhaltigen Raumentwicklung „Moore in Niedersachsen“ der Carl von Osietzky Universität Oldenburg statt. Veranstalter sind Prof. Dr. Rainer Buchwald, Prof. Dr. Luise Giani, Prof. Dr. Gudrun Massmann und Prof. Dr. Ingo Mose.

Das Programm des Kolloquiums →
Link zur Internetseite der Uni Oldenburg →

Nutzung der Moore – ein historischer Rückblick

Am Montag, 10. April 2017 gibt Dr. Joachim Blankenburg vom Geologischen Dienst für Bremen einen Einblick in die Kulturgeschichte der Moore. Sein Vortrag mit dem Titel „Nutzung der Moore durch den Menschen – ein historischer Rückblick“ ist ab 16:15 Uhr im BIS-Hörsaal des Bibliotheksgebäudes am Uhlhornsweg zu hören.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kolloquiums zur nachhaltigen Raumentwicklung „Moore in Niedersachsen“ der Carl von Osietzky Universität Oldenburg statt. Veranstalter sind Prof. Dr. Rainer Buchwald, Prof. Dr. Luise Giani, Prof. Dr. Gudrun Massmann und Prof. Dr. Ingo Mose.

Das Programm des Kolloquiums →
Link zur Internetseite der Uni Oldenburg →