Niedersachsens Moore im Fokus

Pressemitteilung

Aktionswoche „Moorherbst in Niedersachsen“ vom 24.September bis 1.Oktober 2017

Zum zweiten Mal bieten Moor-Akteure mit der Aktionswoche Moorherbst in Niedersachsen eine Reihe an bunten Veranstaltungen an. Mit dabei sind Moorinformationszentren, Umweltbildungseinrichtungen und Umweltverbände. Die Besucher der landesweit stattfindenden Veranstaltungen können vom 24. September bis zum 1. Oktober den spannenden Lebensraum Moor direkt erleben.

In der Aktionswoche geben die Umweltverbände BUND und NABU, eine Reihe von Umweltbildungseinrichtungen, Moorinformationszentren, Naturparks und andere Akteure mit ihren Veranstaltungen einen informativen und kurzweiligen Zugang zum Thema Moor. Denn Moore können Orte für interessante Naturerlebnisse, aber auch Orte der Erholung sein.
Gemeinsam wollen die verschiedenen Akteure zeigen, wie wertvoll und wie schön Niedersachsens Moore sind. Angeboten werden Moorführungen, Radtouren, Vorträge, Kulturveranstaltungen, Moorbahnfahrten und Naturschutz zum Mitmachen für Jung und Alt.

Über die Termine und Angebote können sich Interessierte unter www.moorherbst.de oder über die App „Moor Erleben in Niedersachsen“ informieren. Schirmherr der Aktionswoche ist Niedersachsen Umweltminister Stefan Wenzel.
Liste der beteiligten und unterstützenden Moor-Akteure:

– Biologische Station Osterholz
– BUND Niedersachsen / Bremen (und lokale Gruppen)
– EFMK / Moorwelten
– Emsland Moormuseum
– Mobilum – Mobile Umweltbildung
– Moorinformationszentrum Ahlenmoor
– Moorinformationszentrum Resse
– NABU Niedersachsen (und lokale Gruppen)
– Naturpark Bourtanger Moor
– Naturpark Steinhuder Meer
– Naturschutz- und Informationszentrum Goldenstedt
– NHB Niedersachsen
– Schneverdingen Touristik

Ansprechpartner:
Jörgen Birkhan, 04791/ 96 56 99-0, info@biologische-station-osterholz.de

Hintergrundinformation zum Thema Moor:
Niedersachsen ist ein Moorland. Etwa 38 % der deutschen Moorflächen befinden sich in Niedersachsen. Davon profitieren neben den vielen moortypischen Pflanzen und Tiere auch wir Menschen. Denn Moore sind Kohlenstoffspeicher, wirken regulierend auf den Wasserhaushalt und das regionale Klima, dienen als Filter von Nährstoffen und bieten uns Menschen einen Erlebnis- und Erholungsraum. Dieser Nutzen wird eingeschränkt, wenn Moore beispielsweise für die landwirtschaftliche Nutzung trocken gelegt werden.
Wachsende Moore leisten einen Beitrag gegen den Klimawandel. Sie binden das Treibhausgas CO2 als Kohlenstoff im Torf. Weltweit ist in den Mooren doppelt so viel Kohlenstoff gebunden wie in den Wäldern. Aber auch das regionale Klima wird durch Moore beeinflusst. Aufgrund der großen Wassermenge in den Mooren haben sie eine kühlende Wirkung.
Moore speichern nicht nur Kohlenstoff, sondern nehmen auch Nähr- und Schadstoffe auf wie beispielsweise wie Nitrat oder Phosphat und reinigen damit das lebenswichtige Grundwasser… Auch können Moore viel Wasser speichern und leisten damit auch einen Beitrag für den Hochwasserschutz.
Und Moore sind mit ihrer prägenden Landschaft und ihrer Weite ein interessanter Erlebnis- und Erholungsraum für uns Menschen. Sei es, dass wir mit einem Torfkahn einen beschaulichen Fluss befahren, sei es, dass wir rastende Kraniche beobachten.

„Moorschutz in Niedersachsen“ (MooNi):
Mit Umweltbildungsinstrumenten und einer unterstützenden Öffentlichkeitsarbeit wollen wir Wissen über den Nutzen und die Dringlichkeit des Moorschutzes vermitteln. Das Projekt wird durch die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung gefördert. MooNi ist ein Projekt der Biologischen Station Osterholz e.V. Projektpartner sind der NABU Niedersachsen, die BUND-Landesverbände Bremen und Niedersachsen, der Niedersächsischer Heimatbund (NHB) sowie neun niedersächsische Umweltbildungseinrichtungen.