Geschichtsarchiv

Moorleichen und alte Werkzeuge, die in Mooren gefunden und in Museen ausgestellt werden, sind Zeugnisse längst vergangener Zeiten. In der sauerstofffreien Nässe eines intakten Moores wird konserviert, was unter die Oberfläche sinkt. Gegenstände, Menschen, Tiere, Pflanzen – aber auch viel subtilere Geschichtszeugnisse wie Pollenstaub oder atmosphärische Stoffeinträge.

Moorleiche

Moorleiche im Oldenburgischen Landesmuseum

Anhand dieser Funde können Wissenschaftler sehr genau die Natur- und Kulturgeschichte eines Raumes rekonstruieren und Wissenslücken füllen. Die Entstehung unserer ältesten Moore begann nach der letzten Eiszeit. In ihnen ist ein Archiv der ungefähr letzten 10.000 Jahre angelegt. Darin lassen sich Vegetationsentwicklungen ebenso ablesen wie geschichtliche Ereignisse, bis hin zu einzelnen industriellen Anlagen in der jeweiligen Region.