Moor-Zertifikate

Moor-Zertifikate werden als Ausgleichsmaßnahmen für privat oder gewerblich verursachte CO2-Emissionen genutzt. Es handelt sich dabei um freiwillige Kompensationsleistungen.

Die Idee ist simpel: Werden an einer Stelle beispielsweise durch eine Flugreise Treibhausgasemissionen verursacht, so sollen diese durch Investition in Emissionseinsparungen an anderer Stelle ausgeglichen werden. Da intakte Moore große Mengen Kohlenstoff speichern, sind sie besonders interessant für den Klimaschutz. Mit den Moor-Emissionszertifikaten wird dieser Zusammenhang aufgegriffen: Das Geld fließt in Moorregionen in regionale Wiedervernässungs- sowie Renaturierungsprojekte. Einige Projektgebiete können besichtigt werden.

moorland_logoEin Gemeinschaftsprojekt von Naturschutz und Touristik ist das Moorland-Projekt. Mit den Klima-Zertifikaten wird die Regeneration von Mooren im nordwestlichen Niedersachsen gefördert. Das Angebot spricht Privatpersonen wie auch Unternehmen an.

In Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg gibt es als Äquivalent die Moor Futures. Diese sind vor allem für Unternehmen interessant, die ihre Treibhausbilanz verbessern möchten.