Unsere Forderungen

Niedersachsens Moore müssen endlich in einen Status überführt werden, in dem ihre natürlichen Ökosystemdienstleistungen für den Menschen voll zum Tragen kommen können. Die Veränderungen in Zeiten des Klimawandels verlangen einen vorausschauenden Umgang mit unseren Ressourcen und die intelligente Einbeziehung unserer Natur. Unsere Landesregierung ist gefragt, hierfür den Weg zu ebnen.

Unsere Forderungen:

  • neues Niedersächsisches Moorschutzprogramm als integriertes Moor- und Klimaschutzprogramm für Hoch- und Niedermoore
  • Landesweite aktuelle Darstellung von Moorbodenflächen und deren Zustand, Priorisierung bedeutsamer Vorrang- und Wiedervernässungsflächen
  • Einbeziehung von mind. 10 % bisher landwirtschaftlich genutzter Moorflächen in Wiedervernässungsprogramme bis 2015
  • 10-Jahres-Programm mit zeitlich gestaffelter Umsetzungsplanung und Mittelbereitstellung auf der Grundlage vorliegender naturschutzfachlicher Bewertungen
  • Anpassung wasserrechtlicher Genehmigungsverfahren
  • Entwicklung eines freiwilligen Kohlenstoffmarktes (Gewinne zweckgebunden für Wiedervernässungsmaßnahmen im Land einsetzen; wird von der niedersächsischen Länderfachbehörde empfohlen)
  • Förderung von Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung zum Thema Moor- und Klimaschutz

Landwirtschaft auf Torfböden

  • Schaffung/Änderung gesetzlicher Grundlagen (Boden, Wasser, Landwirtschaft, EEG) zur Beendigung torfzehrender Nutzungen
  • Beendigung von Maisanbau zur Bioenergieerzeugung auf Moorböden
  • Entwicklung moorangepasster Agrarumweltmaßnahmen (z.B. Anhebung von Grundwasserständen, Rückbau von Entwässerungseinrichtungen, Verzicht auf Düngung und Bodenbearbeitung)
  • Nutzung/Erweiterung von Förderprogrammen (durch EU, Bund und Land) zur Umstrukturierung der Landwirtschaft auf Moorböden z.B. im Rahmen der GAK (neue Förderperiode ab 2014!); Einbeziehung von Moorschutz in die Cross Compliance-Formel der EU Förderung; stärkere Nutzung der 2. EU Fördersäule für moorschonende Landnutzungsformen sowie zur Pufferung von besonderen Härten für Landwirte durch Moorschutzmaßnahmen
  • Entwicklung, Erprobung und Förderung moorschonender Nutzungskonzepte wie Paludikulturen inklusive angepasster Landtechnik
  • Nutzung der Flurneuordnungsinstrumente zur Renaturierung von Mooren.

Forstliche Nutzung von Torfböden

  • Rücknahme landesforstlicher Nutzung von Moorböden sowie Wiedervernässung der Flächen
  • Erprobung, Entwicklung und Förderung moorschonender Waldnutzung (z.B. Erlenbruchwälder)

Torfabbau

  • Aktualisierung des LROP zum Torfabbau: Moratorium von Rohstoffsicherung im Bereich von Torflagerstätten; Einführung einer Sicherung von Torflagerstätten als klimarelevante Kohlenstoff-Speicher