Schluss im Torfabbau in Osterholz-Scharmbeck

Seit 100 Jahren wird im Günnemoor bei Osterholz-Scharmbeck Torf industriell abgebaut. Doch damit ist ab sofort Schluss. Das haben der Landkreis Osterholz und das Torf-Abbau-Unternehmen jetzt verbindlich vereinbart.

Die jetzt geschlossene Vertrag sei ein großer Erfolg, sagt Richard Eckermann, Umweltdezernent beim Landkreis Osterholz. In dem Vertrag verpflichtet sich das Torfabbau-Unternehmen Turba, künftig keinen Torf mehr abzubauen und stattdessen dem Landkreis dabei zu helfen, trockengefallene ehemalige Moorflächen wiederzuvernässen.

Die Vereinbarung betrifft das Teufelsmoor und das Günnemoor – also die beiden großen Moorflächen im Landkreis. In dem Vertrag verzichtet das Unternehmen auch darauf, künftig für andere Moorgebiete Abbau-Anträge zu stellen. Der bisherige Raubbau an Moorgebieten sei damit künftig ausgeschlossen, so der Landkreis.

Zur TV-Meldung

Quelle: Radiobremen online, 7.3.2014