Schweiz: „Mooraculum“ als Erlebnistourismus

Mit dem neu geschaffenen «Mooraculum», dem Moorwasserspielpark, will man in der Schweiz Alt und Jung auf spielerische Weise über die Merkmale einer Moorlandschaft informieren und für deren Schutz sensibilisieren. Es ist dies die Moorlandschaft mit Hoch-, Flach- und Übergangsmooren. Bekanntlich sind diese seit Ende des 19. Jahrhunderts stark zurückgegangen und gehören daher zu den seltensten und doch wertvollsten Landschaften der Schweiz. Der Erlebnispark bietet eine neue Attraktion im Sommertourismus, welche die naturräumlichen Besonderheiten der Region mit einbezieht.

Geschaffen wurde die Anlage von der Firma Pronatour Austria unter Leitung des Biologen Werner Stark. Er stellte an der Medienorientierung deren besonderen Erlebnisstationen vor. «Für uns war vom Anfang an wichtig, dass die Erlebnisangebote auf der Rossweid in Einklang mit der Moorlandschaft stehen. Unsere Planung war deshalb immer darauf abgezielt, den Schutzcharakter zu unterstützen. Nur wenn die Besucher die Moor-Besonderheiten kennen, können sie verstehen, warum man ein Moor schützen soll», betonte er. Er verwies auf den Konflikt zwischen Naturschutz und den Begehrlichkeiten des Tourismus. Er bezeichnete das als hochkomplexes und schwieriges Thema. Auf einem Gang durch die Anlage verwies er auf die einzelnen Erlebnisangebote. Das Mini-Moor ist mit unterschiedlichen Tieren und Pflanzen des Moors belebt. Das Moordorf, das man erkunden soll ohne den empfindlichen Boden zu berühren, weist eine Erd-, eine Baum-, eine Himmels- und eine Wiesenhütte auf. Zu jeder Hütte gibt es einen kleinen Forschungsauftrag.

Unter dem Aufruf «Rettet das Moor» wird das Gleichgewicht des Wasserhaushaltes thematisiert. Hier kann der Besucher selbst Hand anlegen und den Zu- oder Ablauf des Wassers regulieren. Überdimensionale Tierfiguren wie beispielsweise ein Frosch oder eine Grille laden ein, ein Moorkonzert zu gestalten. An weiteren Stationen können Pflanzen bestimmt oder Gerüche identifiziert werden.
Bei der Tal- oder Bergstation Rossweid können die Kinder den Mooraculum Forscherpass beziehen. Wenn sie die Fragen zur Moorflora und -fauna richtig beantworten, entsteht ein Lösungswort. Es gebe tolle Preise zu gewinnen, wird versprochen.

Quelle: Wochen-Zeitung für das Emmental und Entlebuch, 31.07.2013