Gärtnern für den Moorschutz

Am 9. Juni, dem „Tag des Gartens“ öffnen Deutschlands Gärten ihre Pforten für Besucher. Zehntausende Gartenfreunde feiern an diesem Tag ihre grünen Oasen und deren Bedeutung in den Städten für unser aller Wohlbefinden.

Angeregt wurde der grüne Feiertag 1984 von Hans Stephan, dem damaligen Präsidenten des Bundesverbands Deutscher Gartenfreunde (BDG). Auch dieses Jahr ist der BDG ganz vorne mit dabei. Er eröffnet am Sonntag den „Tag des Gartens“ 2013 auf der Internationalen Gartenschau (igs) in Hamburg. Unter dem Motto „Kleine Gärten machen die Städte grüner“ informieren die Kleingärtner rund um den urbanen Gartenbau.

Gärtnern ohne Torf – schon mehr als 70 NABU-Gruppen, Urban-Gardening-Projekte und Hobbygärtner/innen machen mit.

Gärtnern ohne Torf – schon mehr als 70 NABU-Gruppen, Urban-Gardening-Projekte und Hobbygärtner/innen machen mit (Foto: NABU).

Der NABU unterstützt dieses Jahr bundesweit verstärkt Kleingärten und Garten-Projekte, die torffrei gärtnern und macht damit auf die Zerstörung der Moore und die dadurch bedingten Klimaveränderungen aufmerksam. Zur Gartensaison 2013 startete die Aktion „Torffrei gärtnern“. Bereits mehr als 70 NABU-Gruppen, Urban-Gardening-Projekte und Hobbygärtner/innen in ganz Deutschland gärtnern bei dieser Aktion ohne Torf mit und haben ihre Beete und Gärten mit dem Info-Schild zur NABU-Aktion gekennzeichnet, auf dem die wichtigen Zusammenhänge von Torf, Blumenerden, Mooren und unserem Klima erläutert werden – ein wirksamer Schritt, um über den Torfabbau und seine Folgen aufzuklären.

Gärtnern Sie auch torffrei und möchten gern mit einem Info-Schild auf den Moorschutz aufmerksam machen? Lesen Sie mehr