Newsletter 12.04.2013

Liebe Moorschutz-Interessierte,

das Jahr hat für den Moorschutz in Niedersachsen vielversprechend begonnen, denn die rot-grüne Landesregierung hat in ihrem Regierungsprogramm wichtige Moorschutzziele verankert.

In den vergangenen Tagen haben Landwirtschaftsminister Meyer und Umweltminister Wenzel bestätigt, dass sich die rot-grüne Landesregierung für den Moorschutz einsetzt: Noch vor der Sommerpause soll die Streichung der Vorranggebiete für Torfabbau aus dem Landesraumordnungsprogramm eingeleitet werden. Parallel werden Ersatzstoffe für den Gartenbau gefördert und die intensive Landwirtschaft auf den sensiblen und wertvollen organischen Moorböden zurückgefahren. Moorböden sollen in ihrer Funktion als natürliche Kohlenstoffspeicher gesichert werden, ein Großschutzgebiet »Norddeutsche Moorlandschaft« entwickelt werden.

Das sind riesige Erfolge für den Moor- und Klimaschutz! Und es zeigt sich, dass sich gezieltes Engagement für den Naturschutz und die Anregung der öffentlichen und politischen Debatte auszahlen. Allen Aktiven im Bereich Moor- und Naturschutz sei dafür an dieser Stelle herzlich gedankt!

Hier geht es zur Pressemitteilung des MU.

Triste Torfabbaulandschaften wie diese im Vehnemoor soll es zukünftig nicht mehr geben. (Foto: Lilje)

Triste Torfabbaulandschaften wie diese im Vehnemoor soll es zukünftig nicht mehr geben. (Foto: Lilje)

Vorerst allerdings schwindet der Moorboden weiterhin auf dramatische Weise, v.a. durch intensive landwirtschaftliche Nutzung und Torfabbau. In verschiedenen Regionen wird momentan gegen neue Torfabbauanträge gekämpft. Aktuelle Berichte über die Entwicklungen z.B. in den Landkreisen Aurich, Nienburg, Rotenburg (Wümme) und Wesermarsch können Sie unter »Moore in den Medien« auf unserer Internetseite verfolgen. Das Beispiel Torfabbau verdeutlicht, dass mit Nachdruck zügige Entscheidungen für gezielten Moorschutz gefordert werden müssen. Hierfür engagieren wir uns als Aktion Moorschutz weiterhin.

Durch Wiedervernässungsmaßnahmen kann sich der Moorboden regenerieren (Foto: Lilje)

Durch Wiedervernässungsmaßnahmen kann sich der Moorboden regenerieren (Foto: Lilje)

Torffrei Gärtnern
Endlich steigen die Temperaturen und HobbygärtnerInnen lockt es in die Gärten. Zeit für Moorschutz im eigenen Blumenbeet! Konventionelle Blumenerden bestehen größtenteils aus Torf. Für die Gewinnung dieses Rohstoffes werden wertvolle Moorböden zerstört und mit ihnen die Ökosystemfunktionen der Moore. Durch die konsequente Verwendung torffreier Pflanzerden leisten Sie einen Beitrag zum Moor- und Klimaschutz. Lesen Sie mehr auf unserer Internetseite und in unserer Pressemitteilung.

Termine im Moor
Exkursionen, Landschaftspflegeeinsätze, Diskussionsrunden zum Thema Moorschutz, Aktionen gegen Torfabbau… landesweit engagieren sich zahlreiche Gruppen und Initiativen für den Erhalt unserer Moore. Auf unserer Terminseite finden Sie eine Übersicht aktueller Veranstaltungen. Teilen Sie uns auch Ihre Veranstaltung mit, damit wir sie hier ankündigen können.

Mitmachen:
Die Aktion Moorschutz möchte engagierte MoorschützerInnen und InteressentInnen in Niedersachsen weiter vernetzen und ein breites Informationsangebot zum Thema bereitstellen. Sie können uns dabei unterstützen, indem Sie uns Termine und Artikel zum Thema Moor aus Ihrer Region mailen, die wir dann auf der Homepage veröffentlichen. So entsteht eine zentrale Informationsplattform, die vielen Interessierten den Zugang zu Informationen und Veranstaltungen erleichtert und zugleich zeigt, wie vielfältig Lern-und Erlebnisangebote zum Thema Moor(schutz) sind und wo Beteiligungsmöglichkeiten bestehen.

Durch Veranstaltungen zum Thema Moor in Ihrer Region lassen sich weitere Menschen für den Moorschutz gewinnen. Anregungen für Ihre Veranstaltung finden Sie in unserem Aktionsleitfaden.

Wir wünschen Ihnen einen schönen Frühlingsbeginn
Ihre Aktion Moorschutz