Kampagne gegen Torfabbau

Quelle: Weser Kurier, Lokalnachrichten Rotenburg, 30.11.2012, Autor: Christian Markwort

Die Einwohner im Raum Gnarrenburg machen mobil gegen industriellen Torfabbau: Mit der Gründung der „Bürgerinitiative zum Schutz unserer Moore“ verfolgen die Mitglieder gleich mehrere Ziele.

Gnarrenburg. Neben dem Erhalt der Moorlandschaft sowie angrenzender Ortschaften steht für die Gründer der „Bürgerinitiative zum Schutz unserer Moore“ eine Perspektive für Bewohner, Landwirtschaft und Wirtschaft sowie für nachfolgende Generationen auf der Agenda. „Wir wollen eine Zukunft für die Region schaffen, in der es eine Lebensqualität gibt“, formulieren die Mitglieder ihr Anliegen. Während eines „Moorfrühstücks“ am Sonntag, 9. Dezember, sollen die Ziele der Initiative einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Weitere Ziele der Beteiligten, deren Zahl stetig wächst, sind der Schutz vor Hochwasser, der Erhalt und Ausbau der Landschaft für den Tourismus sowie der Erhalt der Moore als natürliche CO2- und Wasserspeicher. Außerdem sollten die kulturhistorisch bedeutsamen Findorff-Siedlungen erhalten werden, heißt es. Die Bürgerinitiative will den Kreis Rotenburg dazu bewegen, ein Zukunftskonzept zu entwickeln, bevor neue Abtorfgenehmigungen erteilt werden. Dabei sollen sämtliche vor Ort wirkenden Institutionen sowie der Bürgerwille berücksichtigt werden, so die Aktivisten.

Vorstand will Sprachrohr sein

Mit der Gründung eines siebenköpfigen Vorstands unter Leitung von Martina Leitner erhalten die Ortschaften Augustendorf, Heinrichsdorf, Klenkendorf und Karlshöfenermoor eine Sprachrohr, mit dem sie ihre Forderungen formulieren und ein Netzwerk schaffen können. Nach Angaben der Initiatoren wachse die Zahl der Mitglieder stetig an, weitere Ortschaften (Langenhausen, Barkhausen und Forstort-Anfang) würden sich schon bald anschließen, da auch diese Ortschaften in dem sogenannten Vorranggebiet mit neuen Torfabbau-Flächen lägen. „Wir müssen neue Abbaugenehmigungen verhindern“, lautet der Tenor unter den Umweltaktivisten.

Interessierte sind für Sonntag, 9. Dezember, um 10 Uhr in das Dorfgemeinschaftshaus Klenkendorf eingeladen, um sich näher über die Initiative und ihre Ziele zu informieren. Bei Kaffee und Brötchen können die Teilnehmer mit den Initiatoren das Gespräch suchen und sich der Bürgerinitiative anschließen. „Wir brauchen eine deutliche Bürgermehrheit, um etwas zu ändern“, so die Vorstandsmitglieder.